Leben

Georg PruschaBastard aus verschiedenen Richtungen, aufgewachsen in gewaltbereitem Haushalt   Früher Schulabbruch für den Platz in einer traditionellen Blasmusikkapelle   Märsche und Frühschoppengäste erweisen sich als übereilte Wahl, es folgen Jahre als Hilfsarbeiter auf Baustellen in Norditalien

Liebe und die erste, frühe Ehe lösen einen Bildungsschub aus   Abendschule, Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft und eine Drehbuchschule sollen die eigene Rechtfertigung bringen zu schreiben
Anläßlich Studentendemonstrationen Lesungen zum Thema 'Verwaltungsgewalt vs Kunstauftrag', im Piratenradio einer Studentenzeitschrift

georgpruscha lokalWährend ruhiger Jahre in Triest und Rom entstehen realisierte Drehbücher, Werbung und Unterhaltungsformate von teilweise erbärmlichem Niveau für das österreichische Fernsehen, während ernstzunehmende Geschichten für Spielfilme nicht umgesetzt werden

1998 gründen Georg Pruscha und der Maler Ronald Kodritsch in Wien die Künstlergruppe Poncho Brothers: Sie drehen Kunstfilme, unter anderem ausgestrahlt in der Staatsfunkkultursendung ORF Kunststücke sowie in der Kunsthalle Wien   Sie machen öffentliche Kunstaktionen, wie etwa die Eröffnung des Büro für Heiligsprechungen in Wien, Graz, Linz und Berlin   Sie halten eine Protestaktion ab, anläßlich der Verleihung des Österreichischen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst an eine Darstellerin in Unterhaltungsserien, Indianerfilmen und Werbespots für Früchtetee 

Als die Wehrpflicht ruft, meldet sich Pruscha zur Heeresmusik, bricht aber früh aus und geht für zwei Jahre nach Athen   Er lebt hier in zweiter Ehe und verdingt sich als Auslandskorrespondent   Währenddessen entsteht sein erster Roman 'Taumel' , 2004, Carte Scoperte, Milano   Für diese Arbeit erhält er 2004 ein Stipendium des österreichischen Bundeskanzleramtes, nachdem er wegen eines Wohnungsbrands nach Wien zurückkehrt und für wehruntauglich erklärt wird

In Wien findet Georg Pruscha noch ein Mal zur Musik zurück   Er schreibt auf Initiative des Musikers Joachim Butz die Texte für das gemeinsame Duo Wunderbaum, sie veröffentlichen das Album Kalkül, 2005, wunderbaummusik   Im selben Jahr werden Kurzgeschichten veröffentlicht in 'Wildtiere', 2005, aV Buch, Wien   Anläßlich der Buchpräsentation vor Tierschützern im Wiener Museumsquartier tritt der Autor im Pelzmantel auf und schweigt, anstatt zu lesen   In weiterer Folge Rückzug in das reine Schreiben, währenddessen Arbeit als Trainer und Berater für Extremsportler
2009 erscheint 'Der Aufstieg, ein Diktat' im Proviant-Buch Verlag, Berlin   Seither zahlreiche Auftritte zu Lesungen in Deutschland und Österreich, schließlich Abwenden von traditionellen Verlagen und Wegen der Veröffentlichung   Zum Advent 2019 kauft der Autor den Restbestand seiner herausgegebenen Bücher auf und bahrt sie im Sarg in einer unbeheizten wiener Kirche auf   Zur Zeremonie inszeniert er das gesamte Manuskript des letzten Buchs über fünf Stunden als Aktion   Im Anschluß wird der Sarg vom Bestattungsunternehmen Unschwarz zur wiener Donauinsel überstellt und öffentlich eingeäschert

2011 erscheint 'Verschwinde, eine Tirade in Brüchen' im Verlag Libertin, Wien   Präsentation als inszenierte Lesung im Gesamten über fünfeinhalb Stunden im kunst.raum purpur 19, Wien
In den Folgejahren journalistische Brotverdienste neben literarischen Aktionen in div. Galerien, auf Grundlage von entstehenden Texten und dem Prinzip der Erweiterung durch Zerstörung   Nach Überflutung seiner wiener Wohnung zieht Georg Pruscha in die Ukraine und versucht sich ein weiteres Mal in der Sinnlosigkeit einer Ehe   Neue Umstände vor Ort lassen einen Abbruch bald vernünftig erscheinen   Der weitere Weg führt nach Brasilien, wo neben einer Verlagsanbahnung eine Zusammenarbeit mit der Galerie Casa de Máquinas für literarische Aktionen entsteht
2016 erneute Rückkehr nach Wien
2019 Fertigstellung des Manuskripts 'Leben während der Hinrichtung - eine Schichtung'   Sechstägige Präsentation auf der Kunstmesse Parallel Vienna 2019   Veröffentlichung Ende 2019 in Brasilien