Georg Pruscha - Literaturtheater - Marathonlesung 2 - Rückblick

YouTube - Kanalfacebook

Das Schrifthorn ©

Die Verstärkung der Stimme seines Autors

Rock Horn 1Rock Horn 2Rock Horn 3


Fort von den Büchern und weiter

Literatur darf nicht abhängig sein. Das Buch ist ein staubiges Nebenprodukt.

Buchverlage beschränken Literatur

Geschlossene Eliten bestimmen, aber entwickeln sich nicht frei.
Literatur muß frei und in Bewegung sein.

Literaturtheater - Marathonlesung 2 - Rückblick

Georg Pruscha - Marathonlesung14. Dezember 2011, purpur 19 - kunst.raum, Wien

Szenische Performancelesung des neuen Manuskripts Verschwinde - eine Tirade in Brüchen. Der reine Wahnwitz einer verlagsfreien Veröffentlichung als Theater, im Gesamten an einem Abend.

Über fünf Stunden konnte das Publikum verfolgen, wie der Autor Georg Pruscha in die Rolle seines namenlosen Erzählers schlüpft und so die brüchig-harte Geschichte um Verschwinde interpretiert.

 Georg Pruscha - Marathonlesung   Georg Pruscha - Marathonlesung

Trotz Barbereich, Buffet (Schmalzbrot und Dosenananas) sowie Aufforderung zur freien Bewegung hielt das Publikum über weite Strecken reglos in der Geschichte beim Erzähler-Autor-Hybrid.

 Georg Pruscha - Marathonlesung   Georg Pruscha - Marathonlesung   Georg Pruscha - Marathonlesung

Vor allem die ersten Leser des E-Books blieben bis zum Schluß und nutzten die Möglichkeit des Autorengesprächs.

Das außergewöhnliche Ambiente des neuen purpur 19 - kunst.raum bot die richtige Bühne für das Experiment, Performance, Lesung und Theater zusammenzuführen.
Bühnenbild war ein Auszug aus der Serie "Maske Gottes" des Malers Ronald Kodritsch, der auch das Titelbild für die Veröffentlichung auf amazon gestaltete.
Eine Dokumentation in Ton und Film folgt.

Besonderer Dank an:

purpur 19 - kunst.raum
Klangfarbe, Technik
David Jerrett, Regie
Karin Strobl, Medien
Sabine Hertel, Photos
Manfred Schaden, Web-Consultant
das Publikum